Warnsystem bei erhöhter Luftverschmutzung

Bürgerinnen und BesucherInnen können Wahrmeldungen zu erhöhter Luftverschmutzung und/oder Verkehrseinschränkungen per SMS oder E-Mail abonnieren

 

Seit dem 1. November 2017 verfügt die Eurometropole Straßburg über eine neue Sofortmaßnahme, die im Falle einer langanhaltenden, starken Luftverschmutzung auf ihrem Gebiet in Kraft tritt: den differenzierten Verkehr.
Nach einfacher Online-Anmeldung werden Sie bei Auftreten starker Luftverschmutzung und der Einsetzung der besonderen Tarifgestaltung bei „grenzwertüberschreitender Luftverschmutzung“ sowie bei Aktivierung und Aussetzung des differenzierten Verkehrs informiert. Nach Bestätigung Ihrer Anmeldung wird diese innerhalb von 2 Wochen wirksam.

Warnmeldungen abonnieren 


Freiwilliger Aktionsplan der Eurometropole

(Verstärkter Aktionsplan gegen Luftverschmutzung)

Bei starker Luftverschmutzung aktivieren die Eurometropole Straßburg, der Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs CTS, die Region Grand Est und Strasbourg Mobilités eine Maßnahme zur Förderung alternativer Fortbewegungsmittel. Für den öffentlichen Verkehr (städtisches CTS-Netz, Netz 67 Region Grand Est) und die Vélhop-Stationen ist eine besondere Tarifgestaltung vorgesehen. Dieser freiwillige Plan ergänzt die parallel vom Präfekten ergriffenen Maßnahmen.

Details der besonderen Tarifgestaltung:
• Tagestarif bei „grenzwertüberschreitender Luftverschmutzung“ (Bus und Straßenbahn in Straßburg):
o 1,70 Euro bei Kauf an den Automaten der Straßenbahnhaltestellen und entlang der Linie G, sowie direkt bei der CTS (9 place Saint-Pierre-le-Vieux in Straßburg)
o 2 Euro bei Kauf an Bord der Busse

• Spezialtarif „Luftverschmutzung“ im Netz 67 (Département Bas-Rhin): 2,50 Euro für eine Hin- und Rückfahrt

• Mietfahrräder zum ermäßigten Tarif: 3 Euro pro Tag in den Leihstationen Zentrum, Bahnhof, Universität, Koenigshoffen und Schiltigheim – siehe auch www.velhop.strasbourg.eu

Wann gilt der differenzierte Verkehr?


Bei starker Luftverschmutzung ergreift der Präfekt ordnungspolitische Maßnahmen in verschiedenen Bereichen, wie dem Verkehr (zum Beispiel Tempoabsenkung im Straßennetz), der Industrie oder auch der Landwirtschaft. Diese Maßnahmen werden bei starker Luftverschmutzung schrittweise verstärkt und ab dem 4. Tag einer solchen Phase durch die Maßnahme des differenzierten Verkehrs ergänzt. Die Nutzung von Kraftfahrzeugen wird dann durch die Plakette „Crit’Air“ geregelt.
Mehr Information zur "Plakette Crit’Air“